Schreiben vom: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Aufrechterhaltung eines Notbetriebes in Kindertageseinrichtungen

Unter diesem Link des Staatsministeriums finden Sie alle Neuerungen zum Coronavirus, diese werden stetig aktualisiert.

 

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

 

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und Ihr Vertrauen.

 


Stand: 19.05.2021

Erfreulicherweise sinken die Infektionszahlen in Bayern derzeit stetig.

 

Im Landkreis Ostallgäu hat die vom Robert-Koch-Institut im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den Schwellwert von 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten. Somit gelten im Landkreis Ostallgäu ab kommenden Freitag, den 21. Mai 2021 diejenigen Regeln nach §28b Infektionsschutzgesetz (IfSG) und der 12. BaylfSMV, die an die Unterschreitung dieses Schwellenwerts geknüpft sind. (nähere Infos im Anhang)

 

 

 

 

 

Dies bedeutet für uns in der Kindertageseinrichtung, dass ab Freitag, den 21. Mai 2021 „ALLE KINDER“ wieder die Einrichtung bis zu einem 7-Tage-Inzidenzwert von 165 besuchen dürfen. Wir sind weiterhin in einem „eingeschränkten Regelbetrieb“ (geschlossene Gruppen – keine Gruppenübergreifende Angebote).

 


Stand: 07.05.2021

 

Download
2021-05-06 Bekanntmachung Wert 165.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.6 KB


Stand: 30.04.2021


Stand: 23.04.2021

 

Es gelten weiterhin die Regeln für die Notbetreuung, die Sie auf dieser Seite finden.

 

Die Öffentliche Bekanntmachung des "Landratsamtes Ostallgäu" ist mit einem Schreiben hinterlegt.

 

Wenn Sie für ihr Kind eine Notbetreuung brauchen, so teilen Sie uns dies bitte mit und laden Sie sich das Formular zum ausfüllen herunter. Wir wüschen Ihnen gutes Durchhaltevermögen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

 

Download
Bekanntmachung Öffnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.2 KB
Download
Formular Notbetreuung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 238.8 KB


 

Stand: 01.04.2021

 

Folgende Kinder werden in der Notbetreuung betreut:

 

·        Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer

         Erwerbstätigkeit nachgehen müssen

·        Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist

·        Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII)

         haben

·        Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind

 

 

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Notbetreuung ist außerdem, dass die Kinder …

 

·        keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweisen

·        nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen  

         sind

·        keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen

 

 

Wir appellieren an alle Eltern, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass ihnen hiermit viel abverlangt wird, jedoch sind dies Vorgaben des Bayerischen Staatsministerium an die wir uns halten müssen.

 

 

Sollten Sie begründeten Bedarf für eine Notbetreuung haben, teilen Sie uns heute (01.04.2021) bei der Abholzeit bitte mit, an welchen Tagen und wie lange Sie die Betreuung für ihr Kind benötigen.

 

Download
Bekanntmachung Öffnung Schulen-KiGa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.6 KB

Stand: 19.03.2021

 

Das bedeutet konkret:

·         Es werden nur Kinder betreut, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere,  

          wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,

·         Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,

·         Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SBG VIII haben,

·         Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind

 

 

Wir appellieren an alle Eltern, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass ihnen hiermit viel abverlangen wird. Allerdings sind dies Vorgaben des Bayerischen Staatsministerium an die wir uns halten müssen.

 

 

Sollten Sie begründeten Bedarf für eine Notbetreuung haben, teilen Sie uns heute (19.03.2021) bei der Abholzeit bitte mit, an welchen Tagen und wie lange Sie die Betreuung benötigen.


 

Klarstellende Erläuterungen zum Umgang mit Krankheitssymptomen

 

Stand: 17.03.2021

 

  • Kranke Kinder dürfen die Kinderbetreuungseinrichtung grundsätzlich nicht besuchen.
  • Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist möglich bei:
    • Schnupfen oder Husten aufgrund einer Allergie,
    • verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber),
    • gelegentlichem Husten,
    • Halskratzen oder Räuspern,
    • kurzzeitigem Naselaufen (z. B. beim Wechsel vom Außen- in den Innenbereich).

 

Diese Reaktionen lassen nicht auf eine Coronavirus-Infektion schließen.

 

  • Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist auch möglich bei:
    • leichten Krankheitssymptomen, wenn ein negativer Corona-Test vorgelegt wird.
  • Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist nach einer Erkrankung des Kindes wieder möglich, wenn
    • das Kind nur leichte Symptome hatte und wieder gesund ist, ein Corona-Test ist nicht notwendig;
    • das Kind krank war und wieder gesund ist oder nur noch leichte Krankheitssymptome aufweist. Hier ist ein negativer Corona-Test notwendig.

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in Kindertageseinrichtungen

 

Stand: 11.03.2021

 

Ab Montag, den 15. März 2021, gilt daher in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Folgendes für Kinder und Beschäftigte in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen: 

 

  • Kinder und Beschäftigte mit Schnupfen oder Husten allergischer Ursache, verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern können die Kinderbetreuungseinrichtung weiterhin ohne Test besuchen.
  • Bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) ist der Besuch bzw. die Tätigkeit in der Kinderbetreuungseinrichtung nur möglich, wenn ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird. 
  • Kranke Kinder und Beschäftigte in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen die Kinderbetreuungseinrichtungen nicht besuchen oder in ihnen tätig sein. Die Wiederzulassung zur Kinderbetreuungseinrichtung ist erst wieder möglich, wenn die betreffende Person wieder bei gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome). Zudem ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen Schnelltest) erforderlich. 
  • Der erforderliche Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen. Es ist nicht erforderlich, abzuwarten, bis die Krankheitssymptome abgeklungen sind. Die Vorlage eines selbst durchgeführten Schnelltests (Laientest) genügt für den Nachweis nicht.

Besucht ein Kind die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle und treten während des Tagesverlaufs Krankheitssymptome auf, so informieren Sie die Eltern umgehend und bitten darum, das betreffende Kind abzuholen. 

 


Informationen, die ab dem 15. März 2021 in der Kindertageseinrichtung gelten

 

Stand: 05.03.2021

 

Wir informieren Sie, dass ab dem 15. März 2021 in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von unter 50 die Möglichkeit besteht, in den Regelbetrieb zurückzukehren und wieder mit offenen Konzepten zu arbeiten. Im Folgenden möchten wir Sie detailliert über die ab dem 15. März geltenden Regelungen informieren:
 

7-Tage-Inzidenz unter 50

7-Tage-Inzidenz 50-100

7-Tage-Inzidenz über 100

Regelbetrieb:
Die Kitas können wieder mit offenen Konzepten arbeiten.

Eingeschränkter Regelbetrieb:
Die Betreuung aller Kinder in festen Gruppen ist möglich.

Notbetreuung:
Es werden nur die Kinder betreut, deren Eltern eine Kindertagesbetreuung nicht anderweitig sicherstellen können.

 

Die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden werden jeweils am Freitag jeder Woche die für den betreffenden Landkreis oder die betreffende kreisfreie Stadt maßgebliche Inzidenzeinstufung bestimmen. Die für den Inzidenzbereich maßgebliche Regelung gilt dann für den betreffenden Landkreis oder die betreffende kreisfreie Stadt jeweils für die Dauer der darauffolgenden Kalenderwoche von Montag bis zum Ablauf des folgenden Sonntags.

Beispiel: Die 7-Tage-Inzidenz für einen Landkreis oder eine kreisfreie Stadt liegt am Freitag, den 19. März 2021 über 50. Für die gesamte darauffolgende Woche (22. März 2021 bis 28. März 2021) befinden sich die Kindertageseinrichtungen im betreffenden Landkreis bzw. der betreffenden kreisfreien Stadt im eingeschränkten Regelbetrieb, selbst, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Laufe der Woche unter den Wert von 50 sinken oder über den Wert von 100 steigen sollte.

Sowohl im (eingeschränkten) Regelbetrieb wie auch in der Notbetreuung findet der Rahmenhygieneplan Anwendung. Dieser wird aktuell überarbeitet. Sobald die finale Fassung vorliegt, werden wir Sie hierüber informieren.


Die Notbetreuung in der Kindertageseinrichtung ab dem 11. Januar 2021 wurde verlängert bis 19. Februar 2021

 

Stand: 12.02.2021

 

Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, gibt es weiterhin Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung.

Die Notbetreuung wurde bis 19. Februar 2021 verlängert.

 

Eingeschränkter Regelbetrieb ab 22.02.2021

 

Ab Montag, den 22. Februar 2021, vorbehaltlich der Zustimmung des Bayer. Landtags, ist eine Rückkehr der Kinder in die Kindertagesbetreuung vorgesehen.

 

 

Folgendes Vorgehen ist geplant:

  • Eingeschränkter Regelbetrieb in Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz von unter 100
  • Notbetreuung bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 100

 

Hinweise zum eingeschränkten Regelbetrieb:

  • die Kinder müssen weiterhin in festen Gruppen betreut werden
  • Möglichkeit der Reihentestungen sowie Antigen-Selbsttests für Personal
  • Empfehlung zum Tragen von medizinischen Masken (OP-Masken). Der Rahmenhygieneplan wird diesbezüglich überarbeitet

 

Bitte teilen Sie uns kommende Woche mit, ob Ihr Kind ab dem 22.02.21 wieder zu uns in den Kindergarten kommt.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie und ihre Kinder bald wieder bei uns im Haus begrüßen zu dürfen.

 


Die Notbetreuung in der Kindertageseinrichtung ab dem 11. Januar 2021 wurde verlängert bis 14. Februar 2021

 

Stand: 20.01.2021

 

Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, gibt es weiterhin Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung.

Die Notbetreuung wurde bis 14. Februar 2021 verlängert.

 

Einschränkungen in der Kindertageseinrichtung ab dem 11. Januar 2021

 

Stand: 07.01.2021

 

Die Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten haben aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen beschlossen, den aktuellen Lockdown vorerst bis 31. Januar 2021 zu verlängern. Der Bayerische Ministerrat hat daher am 06. Januar 2021 beschlossen, auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen zu halten, wobei - wie bislang auch - eine Notbetreuung zulässig bleibt.

 

 

Das bedeutet konkret:

 

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung bleibt grundsätzlich weiterhin untersagt. Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebes ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

 

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohl von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SBG VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind

 

Wir möchten nochmals eindrücklich an die Eltern appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass wir ihnen hiermit viel abverlangen. Es geht nun jedoch darum, die Infektionszahlen nicht weiter in die Höhe zu treiben.

 

 

Bitte nehmen Sie mit der Kindergartenleiterin Frau Huber persönlich Kontakt auf (unter 08341-81444), wenn Sie für Ihr Kind einen Notbetreuungsplatz benötigen. 


Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in Kindertageseinrichtungen

 

Stand: 02.12.2020

 

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

 

Kranken Kindern mit akuten Symptomen einer übertragbaren Krankheit wie

  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit bzw. Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen und/oder Durchfall

ist der Besuch der Kita, HPT oder Kindertagespflegestelle nicht erlaubt.

 

 

Ein Besuch der Kita/HPT/Kindertagespflegestelle ist erst wieder möglich, wenn

  • das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 48 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist,
  • das Kind 48 Stunden fieberfrei war und

 

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) in die Kita/HPT/Kindertagespflegestelle gehen?

 

Vorab ist zu sagen: Eine Besuchspflicht der Betreuungseinrichtung gibt es nicht.

  • Kindern in Kinderkrippe/Kindergarten/Kindertagespflegestelle/HPT bis zum Schulalter und Schulkindern der Grundschulen/Grundschulstufen ist der Besuch der Betreuungseinrichtung mit leichten, neu auftretenden nicht fortschreitenden Krankheitssymptomen (wie Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten ohne Fieber) erlaubt.
  • Für Kinder ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
    • Ab dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Besuch der Betreuungseinrichtung nicht erlaubt.
    • Der Besuch der Betreuungseinrichtung ist erst wieder möglich, wenn
      • nach mindestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde und
      • im häuslichen Umfeld keine Erwachsenen an Erkältungssymptomen leiden bzw. bei diesen eine SARS-CoV-2-Infektion ausgeschlossen wurde. 

Infos für Eltern und Erziehungsberechtigte zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

bei Kindern in Kindertageseinrichtungen

 

Stand: 16.11.2020

 

Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

 

Kranken Kindern mit akuten Symptomen einer übertragbaren Krankheit wie

  • Fieber
  • Husten
  • Kurzatmigkeit bzw. Luftnot
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Hals- oder Ohrenschmerzen
  • (fiebriger) Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen und/oder Durchfall

ist der Besuch der Kita, HPT oder Kindertagespflegestelle nicht erlaubt.

 

 

Ein Besuch der Kita/HPT/Kindertagespflegestelle ist erst wieder möglich, wenn

  • das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist,
  • das Kind 24 Stunden fieberfrei war und
  • zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Corona-Test (PCR- oder Antigen-Test) vorliegt (Entscheidung über Test trifft Ärztin/Arzt). 

 

Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) in die Kita/HPT/Kindertagespflegestelle gehen?

 

Vorab ist zu sagen: Eine Besuchspflicht der Betreuungseinrichtung gibt es nicht.

  • Kindern in Kinderkrippe/Kindergarten/Kindertagespflegestelle/HPT bis zum Schulalter und Schulkindern der Grundschulen/Grundschulstufen ist der Besuch der Betreuungseinrichtung mit leichten, neu auftretenden nicht fortschreitenden Krankheitssymptomen (wie Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten ohne Fieber) erlaubt.
  • Für Kinder ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
    • Ab dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Besuch der Betreuungseinrichtung nicht erlaubt.
    • Der Besuch der Betreuungseinrichtung ist erst wieder möglich, wenn
      • nach mindestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde und
      • im häuslichen Umfeld keine Erwachsenen an Erkältungssymptomen leiden bzw. bei diesen eine SARS-CoV-2-Infektion ausgeschlossen wurde. 

Aktuelle Infos: Der Drei-Stufen-Plan wird ausgesetzt (voraussichtlich bis 30.11.2020)

 

Erklärtes Ziel der Staatsregierung ist es, dass trotz der aktuellen pandemischen Lage die Kindertageseinrichtungen/HPTs grundsätzlich offen bleiben. Im Grunde gilt daher: In allen Kindertageseinrichtungen/HPTs findet der Regelbetrieb unter Beachtung des zwischen dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) und dem Bayerischen

Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) abgestimmten aktuellen Rahmenhygieneplans zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagogischen Tagesstätten unter Berücksichtigung der jeweilsaktuellen Rechtslage statt.

 

Der Drei-Stufen-Plan, der sich grundsätzlich an der Sieben-Tage-Inzidenz des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt orientiert hat, wird bis mindestens 30. November 2020 ausgesetzt. Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung allein aufgrund eines bestimmten eingetretenen Inzidenzwerts erfolgen nicht. Maßnahmen in Kindertageseinrichtungen/HPTs werden nur angeordnet, wenn ein Infektionsgeschehen vorliegt.

 

Auszug aus: Vollzug des Infektionsschutzgesetzes "Rahmenhygieneplan zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts für die Kindertagesbetreuung und heilpädagogische Tagesstätten".

 


 

Der Drei-Stufen-Plan 

 

STUFE 3: rot 

 

Besuch der Einrichtung mit leichtem Schnupfen und/oder gelegentlichem Husten ohne Fieber ohne Kontakt zu SARS-CoV2 Infizierten nur nach negativem PCR-Test auf SARS-CoV-2 oder einem ärztlichen Attest möglich. Die Vorlage eines negativen PCR-Tests ist also nicht zwingend notwendig; ausreichend ist auch die Vorlage eines ärztlichen Attestes, das bestätigt, dass kein Anhalt für eine COVID-19-Erkrankung vorliegt.       

 

 

Nach der Erkrankung können Kinder bei gutem Allgemeinzustand und mindestens 48 Stunden nach Abklingen der Symptome und Fieberfreiheit die Gemeinschaftseinrichtung wieder besuchen.  (Stand: 19. Oktober 2020)

 


 

Drei-Stufen-Plan: Stufe 3 erreicht

 

Das Gesundheitsamt stellte fest, dass die  Stufe 3:   des Rahmenhygieneplans Corona für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagogische Tagesstätten ab 18.10.2020 erreicht ist. Es sind die vorgeschriebenen Maßnahmen des „Rahmen-Hygieneplans Corona für die Kindertagesbetreuung und Heilpädagogische Tagesstätten gültig ab 01.09.2020“ umzusetzen.

 

 

Damit gelten die folgenden zusätzlichen Maßnahmen nach dem Rahmenhygieneplan in unserer Kita:

  1. Das Personal hat eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen
  2. Händewaschen und Handdesinfektion sind regelmäßig durchzuführen
  3. Die Betreuung der Kinder erfolgt in festen Gruppen, offene Konzepte sind auszusetzen
  4. Einnahme der Mahlzeiten in festen Gruppen
  5. Nur nach negativem PCR-Test auf SARS-CoV-2 dürfen Kinder mit leichtem Schnupfen und/oder gelegentlichem Husten ohne Fieber ohne Kontakt zu SARS-CoV2 Infizierten die Kita wieder besuchen

 

Wichtige Informationen für die Eltern:

  • Bitte betreten Sie das Gelände der Kita nur noch mit Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Desinfizieren oder waschen Sie sich die Hände beim betreten der Einrichtung.
  • Halten Sie Abstand zwischen den Eltern und dem Personal.
  • Geben Sie ihr Kind an der Gruppentüre ab.
  • Benutzen Sie den für Sie gekennzeichneten Ausgang - die Eingangstüre ist aktuell als Ausgang gesperrt.
  • Bitte lassen Sie Ihr Kind auch bei leichtem Schnupfen und/oder gelegentlichem Husten ohne Fieber ab heute nun wieder zu Hause! Wir haben die Aufgabe alle Kinder mit Symptomen wieder von Ihnen abholen zu lassen.

 

Momentan hat das Gesundheitsamt für die Kindertagesstätten im Landkreis Ostallgäu noch keine Notbetreuung angeordnet.

 

 

Alle Maßnahmen die getroffen wurden und werden, dienen Ihrem und unserem Schutz und sind schlichtweg Vorschrift! Wie schnell sich das Virus ausbreiten kann, zeigen die aktuellen Zahlen. Je verantwortungsvoller wir mit der Situation umgehen, desto sicherer können wir das Alltagsleben im Kindergarten gestalten.

 

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung. Bleiben Sie gesund! 

Ihr und Euer Kindergartenteam des Kindergarten St. Vitus

So findet man uns

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kindergarten St. Vitus
Am alten Sportplatz 2
87665 Mauerstetten
Tel.: 08341 81444
Mail :  kiga.mauerstetten@bistum-augsburg.de